Geschichte

Bereits vor hundert Jahren herrschte in Zürich Wohnungsnot. 1916 gründete eine Gruppe von Arbeitern die Allgemeine Baugenossenschaft Zürich und wagte den Schritt zur Selbsthilfe.

Wie alles begann

Die Gründung der Allgemeinen Baugenossenschaft Zürich (ABZ) geht auf einen Sommertag im Jahr 1916 zurück: Am 30. Juli trafen sich fünfzehn Männer und gründeten die ABZ. Sie schrieben die Statuten nieder und wählten den Vorstand. Die ABZ sollte nicht nur für spezifische Berufsgattungen Wohnraum schaffen, sondern offen für alle sein. 1920 konnten bereits die ersten Reihenhäuser an der Birchstrasse in Zürich Oerlikon eingeweiht werden. Bis 1936 wurden jährlich fast 100 Wohnungen gebaut. Unterbrochen wurde die Bautätigkeit von der Wirtschaftskrise und dem Zweiten Weltkrieg.

ABZ-Generalversammlung 1920er
ABZ-Generalversammlung 1920er

Prägende Einflüsse

Eine weitere grosse Bauphase gab es zwischen 1944 und 1957, in dieser Zeit stieg die Wohnungszahl von 1700 auf 2350. Bis ins Jahr 2000 wirkten vielerlei Einflüsse mal hemmend und mal förderlich auf die Bautätigkeite ein. Auch die gesellschaftliche Debatte zu Komfort, zeitgenössischem Wohnen, Umwelt und Gemeinschaft prägte und prägt die ABZ bis heute stark mit. Hundert Jahre lang hat die ABZ ihren Auftrag treu verfolgt, heute bietet sie Wohnraum für über 11ꞌ000 Menschen in 59 Siedlungen in und um Zürich.

Baustelle Entlisberg 2, um 1929
Baustelle Entlisberg 2, um 1929

Weitere Meilensteine aus der ABZ-Geschichte

  • Ende der 1970er-Jahre stellte die ABZ erstmals eine Siedlung für eine Zwischennutzung zur Verfügung, was zu einer der ersten Besetzungen in der Stadt Zürich führte.
  • 1990 entstand in der Siedlung Rütihof die erste Solarstromanlage der ABZ.
  • 1991 wurde zum ersten Mal eine Frau ABZ-Präsidentin.
  • 1994 richtete die ABZ eine Stelle für Mieter- und Sozialberatung ein (heute Abteilung «Soziales und ABZ-Kultur»).
  • 2007 und 2008 wurden die beiden Siedlungen Ruggächern und Wolfwinkel bezogen, zwei weitere grosse Neubauprojekte der ABZ.
Auswahl von ABZ-Jahresberichten von 1933 bis 1958
Auswahl von ABZ-Jahresberichten von 1933 bis 1958

Feierlichkeiten zum 100-Jährigen

2016 konnten wir unser 100-jähriges Bestehen feiern. Unter dem Motto «100 Jahre ABZ - Open House» luden während dreier Monate vielseitige Anlässe und eine bunte Ausstellung am Bullingerplatz dazu ein, unsere Genossenschaft besser kennen zu lernen.

Jubiläumsbuch «Rundum ABZ»

Zum 100-jährigen Jubiläum ist das Buch «Rundum ABZ - Allgemeine Baugenossenschaft Zürich 1916-2016» erschienen. 164 Seiten geben Einblick in die Geschichte unserer Genossenschaft und stellt alle ABZ-Siedlungen kurz vor. Das vielseitige Buch lädt zum Lesen, Schmökern und Entdecken ein.

Das Jubiläumsbuch kann auf der Geschäftsstelle oder über info@abz.ch bezogen werden. Mitglieder erhalten es kostenlos, Nichtmitglieder für 48 CHF.

Auszüge aus dem Jubiläumsbuch «Rundum ABZ»
Auszüge aus dem Jubiläumsbuch «Rundum ABZ»