best architects 19: Auszeichnung für Architekten der ABZ-Neubauten

Die Architekten der beiden Neubau-Siedlungen Entlisberg 2 und Toblerstrasse wurden beim «best architects 19 award» mit einem Preis gekrönt - die Auszeichnung erhielten sie in der Kategorie «Mehrfamilienhäuser».

Renommierter Architekturpreis vergeben

Der sogenannte «best architects Award» existiert seit 2006. Er wurde ins Leben gerufen, «um das Beste und Interessanteste, was die Architekturszene aus dem deutschsprachigen Raum zu bieten hat, herauszufiltern und einer breiten, interessierten Öffentlichkeit zu präsentieren». Seit drei Jahren ist der Award für Teilnehmende aus ganz Europa geöffnet. Die unabhängige Jury, bestehend aus internationalen Architekten, vergibt die Auszeichnung jährlich in Düsseldorf an Bauten, die sich durch hervorragende architektonische Qualität auszeichnen.

Toblerstrasse und Entlisberg 2 werden prämiert

Dieses Jahr wurden 361 Arbeiten eingereicht. 70 Projekte erhielten die Auszeichnung «best architects 19». 12 Arbeiten wurden für ihre besonders herausragende Qualität gar mit der Auszeichnung «best architects 19 in Gold» gewürdigt.

Was uns besonders freut: In der Kategorie «Wohnungsbau/Mehrfamilienhäuser» wurden die beiden Zürcher Architektenbüros, die für die Neubausiedlungen der ABZ verantwortlich zeichnen, prämiert: Das Studio BS + EMI Architektenpartner wurde für den Ersatzneubau an der Toblerstrasse ausgezeichnet, Michael Meier und Marius Hug Architekten für den Ersatzneubau Entlisberg. Wir gratulieren!

«Die Häuser setzen im Ausdruck die Homogenität des Quartiers fort und verleihen der Siedlung zugleich eine eigene Identität», findet die Jury. (Foto: Margherita Angeli).
«Die Häuser setzen im Ausdruck die Homogenität des Quartiers fort und verleihen der Siedlung zugleich eine eigene Identität», findet die Jury. (Foto: Margherita Angeli).
Gemäss Jury «stützt die städtebauliche Setzung die Grosszügigkeit des kollektiven Aussenraums, wodurch er prägend für die Identität und den Charakter der Siedlung wird.» (Foto: ABZ)
Gemäss Jury «stützt die städtebauliche Setzung die Grosszügigkeit des kollektiven Aussenraums, wodurch er prägend für die Identität und den Charakter der Siedlung wird.» (Foto: ABZ)