Japanischer Besuch an der Balberstrasse

Fernost trifft auf Zürich Süd: Am Mittwochmorgen besuchte eine 21-köpfige Delegation aus Japan die Siedlung Balberstrasse 2 in Wollishofen.

Geführt von Reto Seiler, Projektleiter Energie und Ökologie, und unterstützt durch Marlis Corrà, Projektleiterin Bau, ging es um 9 Uhr morgens mit einer kurzen Einführung im Gemeinschafts­raum der Siedlung los. Mit der Kamera um den Hals und dem Smartphone in der Hand liess sich die Gruppe aus Holzbauern und Architekten danach zu verschiedenen Stationen in der Siedlung führen – von den Solarstromzählern im Keller über den eigens konzipierten Velo-Raum bis zur 6,5-Zimmer-Wohnung einer Familie im obersten Stock.

Holz im Fokus
Besonders das Energiekonzept und die spezielle Holzbauweise der Siedlung interessierten die japanischen Besucher. «In Japan ist die Holzbauweise zwar üblich, allerdings nicht bei Mehrfamilienhäusern mit über drei Stockwerken oder ganzen Siedlungen. Dabei haben wir so viel Wald in Japan!» erklärt Kaori Takigawa-Wassmann, Organisatorin der Reise. Bei der Frage eines Teilnehmers, welchen Vorteil die Verbauung von Holz hat, müssen Reto Seiler und Marlis Corrà nicht lange überlegen: Holz ist ökologischer – Stichwort graue Energie -  und bietet mehr Wohnqualität, da das Raumklima aufgrund der reduzierten Feuchtigkeit sehr angenehm ist.

Die Führung durch die Balberstrasse 2 ist Teil einer einwöchigen Studienreise der Gruppe quer durch die Schweiz. Die Teilnehmer besichtigen dabei verschiedene eindrückliche Bauprojekte, unter anderem ein anthroposophisches Alterszentrum in Hombrechtikon, einige Plusenergiehäuser oder die Produktionsstätten der Firma Lehmann Holzwerk AG in Gossau. Es ist bereits das dritte Mal, dass eine Gruppe aus Japan im Rahmen einer Studienreise die Siedlung in Wollishofen besichtigt.

Mehr zur Siedlung Balberstrassse 2
Mehr zum Ökologiekonzept der ABZ

Fotos: ABZ

Insgesamt 21 Teilnehmer plus Reiseleiterin nahmen die Siedlung Balberstrasse 2 unter die Lupe.
Insgesamt 21 Teilnehmer plus Reiseleiterin nahmen die Siedlung Balberstrasse 2 unter die Lupe.
Bei der Einführung im Gemeinschaftsraum hatte Organisatorin und Übersetzerin Kaori Takigawa-Wassmann viel zu tun.
Bei der Einführung im Gemeinschaftsraum hatte Organisatorin und Übersetzerin Kaori Takigawa-Wassmann viel zu tun.
Im Labyrinth der Wärmepumpen.
Im Labyrinth der Wärmepumpen.
Günstig und gemeinschaftsfördernd: Reto Seiler erklärt die Vorteile von Gemeinschafts-Waschküchen.
Günstig und gemeinschaftsfördernd: Reto Seiler erklärt die Vorteile von Gemeinschafts-Waschküchen.
Die von der ABZ entwickelte Konstruktion für Veloständer.
Die von der ABZ entwickelte Konstruktion für Veloständer.
Von der Theorie in die Praxis: Der Besuch einer 6,5-Zimmer-Wohnung hat das angenehme Raumklima und die kluge Architektur erlebbar gemacht.
Von der Theorie in die Praxis: Der Besuch einer 6,5-Zimmer-Wohnung hat das angenehme Raumklima und die kluge Architektur erlebbar gemacht.
Zum Abschluss gab es ein paar Worte auf japanisch – sehr zur Freude der Besucher.
Zum Abschluss gab es ein paar Worte auf japanisch – sehr zur Freude der Besucher.