Medienkonferenz Koch-Areal

An der heutigen Medienkonferenz hat der Stadtrat die Präqualifikationsphase für den Architekturwettbewerb eröffnet. Er wies zudem darauf hin, dass die Projekte nur umgesetzt würden, wenn die gleichzeitig zur Abstimmung kommende Volksinitiative der FDP von der Stimmbevölkerung abgelehnt wird.

Kochquartier: Wettbewerbsprogramm lanciert

Am 10. Juni 2018 stimmen die Zürcherinnen und Zürcher über die Zukunft des Koch-Areals ab. Der Stadtrat nahm dies und die Publikation der vier Wettbewerbsprogramme zum Anlass, die Medien über das Vorgehen zu informieren.

Die Stadt Zürich plant zusammen mit der ABZ, der Bau- und Wohngenossenschaft Kraftwerk1 und der Immobilienentwicklerin SENN bis 2023 rund 350 gemeinnützige Wohnungen, ein grosses Gewerbehaus und einen Quartierpark. Die vier Bauträgerschaften schreiben nun gemeinsam vier entsprechende Projektwettbewerbe aus. "Stimmt die Bevölkerung unserer Vorlage zu und lehnt die Volksintiative ab, sind wir für den nächsten Schritt bereit und können die Wettbewerbsverfahren ohne Verzögerung durchführen", betont Hochbauvorsteher André Odermatt.

Eröffnung Präqualifikation

Ab morgen Freitag läuft die Bewerbungsfrist zur Teilnahme an den Verfahren. Die Ausschreibung wird unter www.simap.ch publiziert, weitere Informationen gibt es auch unter www.stadt-zuerich.ch/koch-areal. Willkommen sind Bewerbungen von Architekturteams für die Teilnahme an den Verfahren zu den Wohn- und Gewerbeliegenschaften sowie von Landschaftsarchitektinnen und -architekten für die Teilnahme am Verfahren zum Quartierpark. Der Wettbewerbsstart ist Mitte Juli vorgesehen. Im Frühsommer 2019 werden voraussichtlich die Ergebnisse veröffentlicht.

Öffentliche Paritzipationsveranstaltungen

Seit dem Abschluss der Bauträgersuche hat das Siegerteam von ABZ, Kraftwerk1 und SENN in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Zürich das Projekt weiterentwickelt. Ein wesentliches Augenmerk wurde auf die Partizipation gelegt. An bisher zwei Veranstaltungen wurde rege über künftige Wohnformen und Möglichkeiten für das Gewerbe diskutiert. «Jeweils rund 150 Personen haben sich an den Diskussionen beteiligt. Wir haben spannende Inputs für künftige Nutzungen erhalten», blickt Nathanea Elte, Präsidentin ABZ, zurück. Drei weitere Diskussionsrunden (Infos unter www.kochquartier.ch) sind bis am 12. Juni 2018 vorgesehen.

Medienmitteilung herunterladen

Illustration: Svenja Plaas
Illustration: Svenja Plaas